Spielpause – Bitte Gutscheine kaufen: JA GUTSCHEINE!!!

NOMADLAND

108 min / ab 12 Jahren / engl. OmU
Regie: Chloé Zhao

„Das letzte Stückchen Freiheit in Amerika ist ein Parkplatz“ schreibt Jessica Bruder, die Autorin im Vorwort ihrer brillanten Buchvorlage, die jetzt mit der zweifachen Oscar®-Preisträgerin Frances McDormand und David Strathairn fulminant für die große Leinwand verfilmt wurde. NOMADLAND erzählt die Geschichte von Fern (Frances McDormand), die wie viele in den USA nach der großen Rezession 2008 alles verloren hat. Nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch einer Industriestadt im ländlichen Nevada packt Fern ihre Sachen und bricht in ihrem Van auf, ein Leben außerhalb der konventionellen Regeln als moderne Nomadin zu erkunden.

TITANE

108 min / ab 18 Jahren / franz. OmU

Regie: Julia Ducournau
 
Ein tragischer Autounfall: Alexia wird verletzt und bekommt eine Titanplatte in den Kopf eingesetzt. Sie wächst heran und in den glänzenden Karosserien der Kraftfahrzeuge spiegelt sich ihre eigene Verfasstheit – kalt, eisern, unzerstörbar. Alexia wird Tänzerin, angetrieben von einer unstillbaren Zerstörungslust. Aus der Not heraus stolpert sie in das Leben des einsamen Feuerwehrmanns Vincent (Vincent London) hinein – das Geschenk einer unverhofften Menschlichkeit. Stählerne Kraft, hypnotische Bilder – TITANE mobilisiert die ganze Kraft der Gefühlsmaschine Kino. Der diesjährige Palmen-Sensationsgewinner macht wahr, wovon so viele träumen: aus diesem Film geht man als ein anderer Mensch heraus. Ein viszeraler Bilderrausch, der unvergesslich bleibt.

DER RAUSCH

117 min / ab 12 Jahren / dän. OmU

Regie: Thomas Vinterberg

Früher war Martin Lehrer aus Leidenschaft – heute sind nicht nur die Schüler von seinem fehlenden Enthusiasmus gelangweilt, auch in Martins Ehe ist die Luft raus. Seinen drei Freunden, die am selben Gymnasium unterrichten, geht es nicht viel besser. Bei einer angeheiterten Geburtstagsrunde diskutieren sie die Theorie eines norwegischen Philosophen, nach der ein Mensch nur mit einem erhöhten Alkoholgehalt im Blut zu Bestleistungen fähig ist. Solch eine gewagte These muss überprüft werden. Die vier beschließen den Selbsttest zu machen und während der Arbeit einen konstanten Pegel zu halten. Soll nicht sogar Churchill den Zweiten Weltkrieg in einem Alkoholrausch gewonnen haben? Mit neuem Antrieb stürzen sie sich in ihr geheimes Experiment.

SUPERNOVA

Regie: Harry Macqueen

95 min / ab 12 Jahren / engl. OmU

Zwanzig Jahre sind Sam und Tusker ein Paar und ihre Liebe ist lebendig wie am ersten Tag. Doch seit bei Tusker eine Demenz diagnostiziert wurde, hat sich ihr Leben verändert. Um ganz für Tusker da sein zu können, hat Sam seine erfolgreiche Karriere als Pianist aufgegeben. Nun wollen die beiden die Zeit, die ihnen bleibt, gemeinsam auskosten. In ihrem alten Wohnmobil brechen sie zu einer Reise auf, um Freunde, Familie und wichtige Orte ihrer Vergangenheit zu besuchen. Unterwegs beginnen ihre individuellen Vorstellungen von der Zukunft zu kollidieren. Sam und Tusker müssen sich der unvermeidlichen Frage stellen, was es bedeutet, einander zu lieben im Angesicht einer unheilbaren Krankheit.

ZUHURS TÖCHTER

89 min / ab 12 Jahren / OmU

Regie: Laurentia Genske u. Robin Humboldt

An der Schwelle zum Erwachsenwerden und trans* – zwei syrische Schwestern suchen sich ihren Weg in der neuen Heimat Deutschland. Dieser Film erzählt nicht nur die bewegende Geschichte einer Familie, die trotz aller Nöte zusammenhält, sondern stellt auch die Frage nach der eigenen Identität. Ein coming-of-age Dokumentarfilm über den persönlichen Platz in der Gesellschaft.

 

CHANGE IS THE ONLY CONSTANT THING

75 min / ab 18 Jahren / teilweise OmU

Regie: Christoph Fleischer

Wir begleiten das Leben einer Künstlerin in Barcelona und Leipzig, die in ehemaligen Industriegebäuden lebt, arbeitet und Partys veranstaltet. Sie improvisiert und gestaltet diese industriellen Räume aus Dingen, die Andere wegwerfen. Es entsteht eine lebensgroße Collage, die dazu dient, Menschen zusammen zu bringen und zu vereinen. Gefüllt mit elektronischer Musik und Tanz helfen ihr diese Räume den Wunsch nach einem Urgefühl von Gemeinschaft zu stillen. „Orte, an denen sich Menschen verlieben und endlich einmal Frieden auf dieser Welt finden“ sagt Naroma.

STOLLEN

Regie: Laura Reichwald

85 min / ab 18 Jahren

Ist Tradition die höchste Ehre oder das größte Unglück? – Darüber streitet man im Dorf Pöhla.
Ungeachtet der verheerenden gesundheitlichen Folgen hält man auch 30 Jahre nach der Wende die Bergbaubräuche im Erzgebirge lebendig. Mit der Schließung der letzten (Uran-)Bergwerke 1992, welche Land und Leute 800 Jahre irreversibel prägten, war man gezwungen sich eine neue touristische Identität aufzubauen.
Besonders im Advent vereint sich im „Weihnachtsland“ alte Tradition und wirtschaftliches Interesse – ob beim Stollenbacken, beim gemeinsamen Singen zur Mettenschicht im Bergwerk oder der Aufführung der Christmette. Hinter dem friedlichen Schein verbirgt sich jedoch harte Arbeit.